Auftaktveranstaltung

6. November von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Frankfurt School of Finance & Management, Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt am Main, Hybridveranstaltung

 

Der Startschuss des diesjährigen Sustainable Finance Gipfel Deutschland öffnet den Blick auf die unterschiedli- chen Facetten und Querschnittsdynamiken der Transformationsfinanzierung. Um den Strukturwandel erfolgreich zu gestalten und sicher zu finanzieren, braucht es eine enge Abstimmung zwischen Finanzbranche und Realwirtschaft, aktiv begleitet und unterstützt durch einen kohärenten sowie verlässlichen politischen Rahmen. Die Auftaktveran- staltung beleuchtet mit Impulsvorträgen und Diskussionsformaten den Status quo der Transformationsfinanzierung in Deutschland und wirft Schlaglichter auf notwendige nächste Schritte und mittel- bis langfristige Entwicklungen.

Agenda
12:00 Uhr Registrierung und Networking
13:30 Uhr Begrüßung

  • Kristina Jeromin, Geschäftsführerin des Green and Sustainable Finance Cluster Germany
  • Michael Schmidt, Geschäftsführer des Green and Sustainable Finance Cluster Germany
13:40 Uhr Keynote

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

14:00 Uhr Themenblock Transformationsfinanzierung

  • Dr. Friederike (Fritzi) Köhler-Geib, Chefvolkswirtin, KfW Bankengruppe 
  • Thomas Kusterer, Finanzvorstand, EnBW
  • Dr. Cornelius Riese, Vorstandsvorsitzender, DZ Bank
  • Jürgen von der Lehr, Leiter Strategie & Nachhaltigkeit, ING Deutschland
15:15 Uhr Kaffeepause und Networking
15:45 Uhr Doppelinterview: „Sustainability Accounting nach ISSB und EU – Unnötige Doppellast oder sinnvolle Kohärenz?“

  • Jenny Bofinger-Schuster, Board Member, ISSB
  • Dr. Kerstin Lopatta, Vice Chair, EFRAG Sustainability Reporting Board

Moderation: Dr. Matthias Schmidt, Director Sustainability Assurance, Deloitte

16:30 Uhr Themenblock „Greenwashing“

  • Impulsreferat: „Der Umgang mit Greenwashing in der aufsichtsrechtlichen Praxis“
    Referent: Elmar Schobel, Partner, KPMG 

 

  • Paneldiskussion: „Tranformationsbeiträge oder Greenwashing – wie lässt sich Vertrauen im Markt schaffen?“
    • Alexandra Themistocli, Head of Sustainability, SEB Frankfurt Branch
    • Klaus Vaßen, Head of Unit Linked Strategy Platform, Zurich Gruppe Deutschland
    • Robert Bluhm Group Head of Sustainability, Universal Investment
    • Verena von Ondarza, Wirtschaftsjournalistin
    • Dr. Timo Busch, Wissenschaftsplattform Sustainable Finance

Moderation: Michael Schmidt

17:45 Uhr Zusammenfassung & Ausblick
18:oo Uhr Get-together
Tarek Al-Wazir
Tarek Al-WazirHessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
geboren am 3. Januar 1971 in Offenbach am Main. Nach dem Schulbesuch in Offenbach, Sana’a (Jemen) und Frankfurt (Abitur 1991) leistete er von 1991 bis 1992 Zivildienst und nahm anschließend in Frankfurt das Studium der Politologie auf, das er mit dem Diplom abschloss. Noch als Schüler trat er 1989 den Grünen bei und war von 1992 bis 1994 Vorsitzender der Grünen Jugend Hessen. 1993 wurde er Mitglied der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung, 1995 Abgeordneter des Hessischen Landtags. Von Mai 2000 an führte er die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, von September 2007 an zudem den Landesverband der Partei. Beide Ämter legte er vor der Ernennung zum Hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (seit 2019: Wohnen) sowie stellvertretenden Ministerpräsidenten am 18. Januar 2014 nieder.
Robert Bluhm
Robert BluhmUniversal-Investment
Robert Bluhm verantwortet als Group Head of Sustainability für die Universal Investment Gruppe die Nachhaltigkeitsstrategie sowie die Integration von Nachhaltigkeit in allen Geschäftsbereichen und arbeitet dazu seit seinem Einstieg 2019 mit allen Partnern von Universal Investment an einem besseren Verständnis sowie einer transparenteren ESG-Umsetzung.
Nach seinem Studium an der Universität Maastricht zum Master of Science in internationale Betriebswirtschaftslehre startete Bluhm 2012 als Berater in München. Nach dieser Station wechselte er 2015 zu Asset-Management-Boutique Bantleon, wo er als Leiter Projekte & Operations erst in der Schweiz und dann in Frankfurt die Struktur der Bantleon-Gruppe optimierte.